Botschaft aus der Geistigen Welt 09/17

September 1, 2017

Wir wollen vieles. Meistens Aufmerksamkeit... eigentlich wollen wir besitzen und über Besitz Aufmerksamkeit bekommen. Damit wir sicher und bestätigt sind. Bestätigung, ob wir richtig handeln, gut aussehen, wertvoll sind und manipulieren dafür was das Zeug hält. Ganz subtile Manipulation. Gehen wir dafür mal in die Partnerschaft.

 

Der Partner erzählt von seiner Arbeit und über sein Vorhaben, einmal ein bisschen Auszeit zu brauchen und überlegt mit Freunden mal wieder was zu unternehmen. Er ist in dem Moment nicht bei dir. Es wird ihm nicht richtig zugehört. Vielleicht verlässt du sogar den Raum. Erst wenn das Gespräch und seine Aufmerksamkeit sich auf dich richten, hörst du zu und widmest dich ihm. Oft kommt noch eine subtile Erpressung hinzu, indem du behauptest etwas Tolles vorzuhaben bei dem er nicht eingeplant ist. Du schließt ihn aus, weil du dich ausgeschlossen fühltest. Es wird suggeriert: Wenn du mir keine Aufmerksamkeit/Bestätigung etc. gibst, bestrafe ich dich. In ihm wirkt das Gefühl, seine Befindlichkeiten nicht offenbaren zu dürfen oder am besten keine Unbefindlichkeiten haben zu dürfen, und damit besteht die Gefahr des Verdrängens. Ebenso versucht der Andere wiederum deine Aufmerksamkeit mit manipulativer Erpressung zurückzugewinnen. Denn wer möchte schon seinen „Besitz“ verlieren. Wir fordern unseren angeblichen „Anspruch“ ein, der zum Tragen kommt, sobald man eine Partnerschaft führen möchte/angeblich führt.

 

Das ist nur ein Beispiel aus vielen. Es ist hier eigentlich egal, ob es der Partner, Arbeitskollegen oder Familie ist. Das geschieht so oft am Tag in vielen kleinen Situationen.

 

Wieso geben wir dem Anderen nicht das was er braucht. Warum verbinden wir uns nicht gerade dann? 

 

 

 

Übung:

 

Versuche mal ganz bewusst solche Momente wahrzunehmen. Wenn jemand dir keine Beachtung schenkt und verletzte Emotionen hochkommen, schiebe diese zur Seite und erlaube nicht, dass die dazugehörigen Muster zum Tragen kommen, die für dein angebliches Wohl/Sicherheit sorgen sollen. Betrachte dein Gegenüber und gehe mit ihm in Resonanz. Verbinde dich mit seinem Gefühlsleben……

 

Wahrscheinlich kommst du nun in die Erkenntnis, dass deinem Gegenüber die Verantwortung zu viel wird und er sich in einem Fluchtmodus befindet. Weil du ihn natürlich auch verantwortlich für deine Befindlichkeiten machst, gehört das auch zu seinem – zu viel.

 

Gehe einmal nur auf die Gefühlsebene und fokussiere dich auf das was er braucht. Vermittle dem Anderen die Ruhe und Entspannung. Mit einem Bild von Natur und Freiheit und was dir in den Sinn kommt. Natürlich nicht manipulativ, sondern mit liebevoller Absicht und Akzeptanz. Er wird von ganz allein auf dich zukommen, da er diese Energie spürt und merkt, dass er sich fallen lassen kann. Die einzige Gefahr, die hierbei besteht ist, dass ihr euch näher seid als ihr je ward.

 

©Sandra Gabriel

 

Mit liebem Gruß an Piou;-)

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

​© 2018 by Sandra Gabriel

​Webdesign by Stefan Gabriel

Ich unterstütze sowohl die schulmedizinische Herangehensweise, als auch die alternativen Heilmethoden.

Meine Arbeit sehe ich ergänzend hierzu. Sie ersetzt ausdrücklich keinen Arzt.

Ich stelle keine Diagnosen und gebe keine Heilversprechen ab.